Klimafasten — Tag 38: Einkaufen ohne Plastik

Bilder und Nachrichten von vermüllten Stränden und verendeten Seevögeln und Meerestieren bevölkern die sozialen Netzwerke ebenso wie die klassischen Medien. Die Produktion von Plastik, egal ob aus Rohöl oder aus Biopolymeren, setzt Treibhausgase frei, ebenso wie die Verbrennung nach häufig nur einmaligem Gebrauch. Klar, es gibt Bereiche, in denen der Einsatz von Kunststoffen sehr sinnvoll ist, zum Beispiel in der Medizin. Aber bei Verpackungen? Geht es auch ohne? Heute heißt es, den Einkauf möglichst plastikfrei zu überstehen. Da das
gar nicht so leicht ist, haben Sie heute die Plastik-Challenge-Wahl (statt Plastik im Wal…) je nach Machbarkeit.