HINDERNIS DER WOCHE

Radfahren in Kaarst ist kein Vergnügen. Kaarst ist eine autogerechte Stadt. Die bisherige Verkehrsplanung hat wenig Rücksicht auf Radfahrer*innen und andere Verkehrsteilnehmer*innen genommen. Jede Woche zeigen wir Ihnen hier, wo dringend Handlungsbedarf besteht. Ihr „Hindernis der Woche“ können Sie uns gerne schicken: info@kaarster-for-future.de

  • Hindernis der Woche — KW 8

    Radfahren ist eine gesunde und klimafreundliche Alternative zum Auto. Leider wird es uns in Kaarst sehr schwer gemacht, wie unser „Hindernis der Woche“ zeigt.

    Unübersichtliche Verkehrsführung an der Hauptstraße Driesch

    Unser dieswöchiges Fahrradhindernis der Woche ist in Kaarst-Driesch zu finden. An der Kreuzung Hauptstraße, Vorster Straße, In der Delle und Höhenweg treffen Fahrradfahrende auf eine sehr unüberschaubare Verkehrsführung. Zwei Querstraßen münden kurz hintereinander in die Hauptstraße. An der Querung Höhenweg ist zwar ein rot markierter Radweg, dieser befindet sich allerdings nur im Querungsbereich, danach endet er einfach. Im Kreuzungsbereich In der Delle/Hauptstraße ist hingegen kein Hinweis auf Fahrradfahrende zu finden. Auch ist hier nicht eindeutig gekennzeichnet, ob Fahrradfahrende den Gehweg oder die Straße nutzen sollen. Wer die Straße benutzt wird oft von Autofahrern übersehen und durch parkende Autos in ihrer Sicht behindert.

    Wir fordern: Radverkehrsanlagen werden über Kreuzungen und Kreisverkehre sichtbar fortgesetzt und der geradeaus fahrende Radverkehr wird vorfahrtsberechtigt.

  • Hindernis der Woche — KW 7

    Radfahren ist eine gesunde und klimafreundliche Alternative zum Auto. Leider wird es uns in Kaarst sehr schwer gemacht, wie unser „Hindernis der Woche“ zeigt.

    Neersener Straße – Verschmutzt, Schlaglöcher und andere Fallen

    Die Neersener Straße ist besonders jetzt eine rutschige Angelegenheit. Laub, Schnee und Eis sowie heruntergefallene Äste machen das Radfahren zu einem Abenteuer. Tiefe Schlaglöcher stellen vor allem nachts eine Gefahr dar. Auch die Befestigung an den Seiten sinkt an vielen Stellen ab und bietet keine sichere Fahrt. Naja, wenigstens warnt ein Schild auf Höhe der Bahnhaltestelle „Ikea Kaarst“ vor „Schäden im Radweg“. Da kann keiner sagen, man hätte sich nicht gekümmert…

    Wir fordern: Die Radverkehrsanlagen werden ganzjährig nutzbar gehalten und von Glas, Laub, Schnee und Eis befreit und konsequent von Hindernissen freigehalten. Bei Bauarbeiten werden fahrradfreundliche Vorbei- und Umleitungen eingerichtet.

  • Hindernis der Woche — KW 6

    Radfahren ist eine gesunde und klimafreundliche Alternative zum Auto. Leider wird es uns in Kaarst sehr schwer gemacht, wie unser „Hindernis der Woche“ zeigt.

    Kein durchgängiger Radweg von IKEA-neu in die Innenstadt

    An der Siemensstraße gibt es nur einen Fußgängerweg Richtung Neersener Straße. N. müsste auf der von vielen LKWs befahrenen Straße weiterfahren  – ohne Schutzstreifen!

    Deshalb wechselt sie an der Fußgängerinsel auf die andere Straßenseite und fährt dort in Gegenrichtung auf einem nicht markierten, engen Geh- und Radweg. Gefährlich wird’s nochmal an der Friedrich-Kruppstr., weil sie in der falschen Richtung fährt und die Autofahrer sie nicht erwarten.

    Wir fordern ein durchgängiges, sicheres Radverkehrsnetz , das z.B. auf viel befahrenen Straßen Radwege oder -Streifen auf beiden Seiten anbietet